Affinity Photo und Affinity Designer

für Windows angekündigt

Serif weitet Affinity-Produkte auf Windows aus

Nun ist es so weit. Obwohl Serif im letzten Jahr noch schrieb, dass die Programme Affinity Photo und Designer vorerst nur auf dem Mac erscheinen, dürfen sich nun auch Windows-Nutzer mit der seit heute veröffentlichten Pressemitteilung und Ankündigung auf der Internetseite über die in wenigen Wochen bereitsgestellten kostenlosen Beta-Versionen freuen.

Seit gut einem Jahr nutze ich die beiden Programme auf dem Mac, da ich froh war, endlich eine Alternative zu den Adobe-Programmen gefunden zu haben und das Abo-Modell von Adobe nicht unterstützen möchte. Vor allem aber weil mir auf Dauer die Software auch zu teuer ist. Natürlich war ich anfangs sehr skeptisch und lud mir zuerst nur die Beta-Versionen zum kostenlosen Testen herunter. Doch die Verblüffung verflog relativ schnell, da ich merkte, dass ich alles, was ich mit Photoshop und Illustrator bisher gemacht hatte, nun auch mit den Konkurrenzprodukten von Affinity realisierbar wurde. Ich war erstaunt über die Einfachheit der Bedienung, die sich stark an den Adobe-Produkten anlehnt. Die gleichen Tastatur-Kürzel fand ich sofort sehr angenehm. Die größte Überraschung aber war, dass die Ausführung der Programme um ein vielfaches schneller auf meinem alten Mac Pro aus dem Jahre 2008 war. Ok, man könnte sagen, die 24GB Arbeitsspeicher, die 2x 4-Core CPUs, die eSATA-Schnittstelle und die neue Grafikkarte hielten das Niveau meines betuchten Macs schon auf einem relativ guten Level. Doch im Vergleich zu meinem recht neuen MacBook Pro geriet der gute Silberbolide häufig ins Hintertreffen. Und nun werkeln die beiden Programme nahezu in Echtzeit auf dem alten Herrn und ich sehe keinen Grund mehr ihn zu ersetzen. Wer öfters mit Photoshop arbeitet, kennt die Situation: es wird eine Linie mit einem komplexen Pinsel gezeichnet und die Linie zieht erst wenige Millisekunden später auf dem Monitor nach, so dass ich am Ende der Linie gar nicht voraussagen kann, wie sie endet. Dieses Problem gab und gibt es bei den Affinity Produkten nicht, sie sind einfach verdammt schnell.

Ein weiterer riesig großer Pluspunkt für mich ist der Support. Einmal im Forum angemeldet, kann ich das Support-Team sehr schnell erreichen und, ob man es glaubt oder nicht, es dauert keine 24 Stunden und die Antwort ist da. Meine Erfahrung mit Adobe ist,… gar keine, weil Adobe nie zurück geschrieben hat, trotz mehrfacher versuche. Interessant finde ich ebenfalls bei Affinity, dass ich seit einem guten Jahr aktiv an der Implementierung von Funktionen mitwirken kann. Im Forum gibt es extra dafür eine Möglichkeit, Wünsche zu äußern und auch darauf bekomme ich schnell eine Antwort von den Entwicklern. Bugs werden schnell gelöst und als ich eine fehlerhafte Affinity Designer Datei zum Support-Team über das Forum schickte, bekam ich vom entsprechenden Entwickler einen Lösungsvorschlag und die korrigierte, wieder funktionsfähige Datei zurückgesendet. Das nenne ich Support und deshalb unterstütze ich die Verbreitung der Programme umso lieber.

Als letzten Punkt habe ich noch den Preis für die einzelnen Programme. Laut Angaben von Affinity sollen die Windows-Versionen genauso viel, ähm genauso wenig kosten. Ich habe vor einiger Zeit das Gesetz der Wirtschaft verinnerlicht, doch wie schafft es Affinity zu einem Preis von nur 49,99€ / Programm solche eine hohe Qualität, Stabilität (ich hatte noch keinen Programmabsturz) und Funktionsvielfalt zu erschaffen, wo Adobe bisher mindestens das vierfache aufgerufen hatte. Ich hoffe sehr, dass es dabei bleiben wird und nicht, dass es eine Marketingstrategie ist und in einigen Jahren alles wieder geändert wird.

Auch wenn ich ein absoluter Mac-Fan bin, und die Personen, die mich kennen, wissen, was ich meine, bin ich doch sehr froh über die Ausweitung der Affinity Programme auf die Windows-Welt. Endlich bekommt Adobe einen ernst zunehmenden Konkurrenten und wird hoffentlich aus der Marktführer-Herrschaft aufgerüttelt. Bisher gab es keine wirkliche Alternative zu den Platzhirschen Photoshop und Illustrator. Doch jetzt geht es los und der Ring ist frei, möge sich Affinity auf dem Markt etablieren und verbreiten. Im übrigen bin ich schon sehr gespannt auf die dritte App: Affinity Publisher. Möge Adobe sich schon mal für InDesign warm anziehen.

Hier geht´s zur Seite von Affinity und auf dieser Seite findet Ihr ein Formular, wenn Ihr direkt über den Start der Betaphase informieren werden wollt.

Bis bald, Euer Mathias

‘trendy beautiful long haired young model posing on graffiti background…’ Image Copyright Rasstock. Used under license from Shutterstock.com
Brushes_DE.jpg ‘The Meeting’ Illustration Copyright Paolo Limoncelli. Used under license.
Gradients_DE.jpg ‘Extreme Surfer’ Illustration Copyright Man-Tsun. Used under license.
RotateCanvas_DE.jpg ‘Skyline’ Illustration Copyright Romain Trystram. Used under license.


Mathias Wodrich

Mathias Wodrich

Freiberufler

Seit 1997 bin ich selbständig als Mediengestalter, Fotograf und Dozent. Ich unterrichte an Weiterbildungseinrichtungen, wie z.B ITW Berlin und Cimdata in den Fächern Medienproduktion, Druckvorstufe, Konzeption und Gestaltung, Prüfungsvorbereitung auf den IHK-Abschluß und Fotografie. Zusätzlich bin ich Prüfer der beruflichen Ausbildung bei der IHK Berlin und Mitglied im Prüfungsausschuss für Mediengestalter digital und print.

%d Bloggern gefällt das: